News

Aktuell, Mai 2021

Bundesgerichtsurteil zum Angriff auf das Zuger Denkmalpflegegesetz

Das Bundesgericht heisst eine Beschwerde aus Zug zum revidierten Denkmalschutzgesetz teilweise gut und streicht die umstrittene 70-Jahre-Klausel. Die 70-Jahre-Regel ist nicht mit übergeordnetem Recht vereinbar und wird aufgehoben. Das Bundesgericht gelangt zum Urteil, dass sie gegen das Übereinkommen vom 3. Oktober 1985 zum Schutz des baugeschichtlichen Erbes in Europa (Konvention von Granada) verstosse. Der Paragraph besagte, dass Bauten, die jünger als 70 Jahre alt sind und keine regionale oder nationale Bedeutung haben, nur mit Zustimmung der Eigentümer unter Schutz gestellt werden könnten. Das Bundesgericht sagt nun, die Schutzwürdigkeit ergebe sich zwar häufig erst durch Zeitablauf, Bauten könnten aber auch bereits nach kurzer Zeit schutzwürdig sein. In solchen Fällen eine Unterschutzstellung von der Zustimmung der Eigentümerschaft abhängig zu machen, sei nicht mit übergeordnetem Recht vereinbar. Das Urteil ist nicht nur wichtig für die Unterschutzstellung jüngerer Denkmäler, sondern sagt auch ganz klar, dass die Konvention von Granada eine Verpflichtung an die Kantone sei, gesetzliche Massnahmen zum Schutz des baugeschichtlichen Erbes zu treffen.

Weiterlesen

Aktuell, 31.10.2019

Angriff auf den Denkmalschutz im Kanton Zug

Die Konferenz Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger (KSD) vertritt die Anliegen der kantonalen Fachstellen für Denkmalpflege in der nationalen Politik und in der Öffentlichkeit.

Weiterlesen

Aktuell, 03.10.2019

Wiederentdeckung einer Wandzeichnung am Tag des Denkmals

Im Rahmen der europäischen Tage des Denkmals fand eine Veranstaltung der Denkmalpflege in der ehemaligen Textilbleicherei am Rotbach statt.

Weiterlesen

Aktuell

News aus dem Kanton Zug

Die Inventarisierung der schützenswerten Denkmäler ist im Kanton Zug einen wichtigen Schritt vorangekommen. Neu sind nun auch in den Gemeinden Risch und Steinhausen jene Liegenschaften benannt, für welche eine sogenannte «Schutzvermutung» besteht. Kanton und Gemeinde tragen damit gemeinsam mit der Denkmalpflege Sorge zum baukulturellen Erbe und sorgen gleichzeitig für Rechtssicherheit.